Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Weitere Informationen

Suche

Premium Futterkohle · Premium Pflanzenkohle
Kohlenstoffgehalt 89,1% · ohne Schadstoffe · Feuchtigkeit 0%
Gelistet in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland.

Terra Preta (Schwarzerde)

Terra Preta ist portugiesisch und heißt: "schwarze Erde". Die ursprüngliche Terra Preta im Amazonasgebiet stammt wahrscheinlich aus der Zeit der Indio-Hochkulturen. Die Böden in den humiden Tropen des Amazonas sind nährstoffarm und somit unfruchtbar. Die Indios entwickelten schon in der Zeit vor 500 - 7000 Jahren im Amazonasgebiet, aus pyrogenem Kohlenstoff, organischen Abfällen und Fäkalien einen fruchtbaren, humusreichen schwarzen Boden, die Terra Preta. Sie ermöglichte es, Erträge auf den Feldern enorm zu steigern und die Indios in den großen Städten, mit einer größeren Bevölkerungszahl wie heute, zu ernähren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Terra Preta herzustellen.


Bild: Peter Konz, ecoveda

Qualitativ hochwertiges Kultursubstrat - Terra Preta Schwarzerde - Aerobe Kompostierung mit einzigartig mikrobiologischer Prozessführung und Einsatz von Kompostwürmern.

Fertige hochwertige Kultursubstrate können direkt bezogen werden bei Peter Konz unter www.ecoveda.de


Terra Preta im Garten und in der Landwirtschaft

  • Kleingeschnittene Küchenabfälle, Grünschnitt
  • Gartenboden oder Pflanzerde
  • ca. 10 % fein gemahlene Premium Pflanzenkohle ohne Schadstoffe.
  • Steinmehl zur Anreicherung mit Mineralstoffen
  • Kompostwürmer
  • Mikroorganismen z.B. Stallmist, EM, Brennesseljauche, Sauerkrautsaft oder Kanne Brottrunk für Pflanzen.

Alles miteinander gut vermengen und mit chlorfreiem Wasser die Miete einfeuchten und mit Komopstvlies abdecken und dauerhaft ca. 6 Monate feucht halten. Die Terra Preta ist zur Verwendung fertig sobald die Kompostwürmer die Miete verlassen haben und die Miete vollständig vererdet ist. Es empfiehlt sich, eine neue Miete direkt neben die gereifte Miete anzulegen. Die Kompostwürmer wandern dann zur neuen angelegten Miete. 

Für die Landwirtschaft empfiehlt sich die Gülle mit ca. 10 % Premium Pflanzenkohle und Mikroorganismen zu mischen und auf die Felder auszubringen. Die Geruchsbelästigung verringert sich erheblich. Ideal ist Kaskadennutzung der Premium Futterkohle bei der Tierfütterung.

Aus der Sendung BR Unser Land vom 20.6.2014:

Videos

Zurück